Corona

Krebspatienten in Thüringen müssen weiter auf ihre Impfung warten

© Konstantin Yuganov, stock.adobe.com

In Thüringen haben wie im gesamten Bundesgebiet die Impfungen von Lehrern und Erzieherinnen begonnen. Gleichzeitig müssen Hochrisiko-Patienten weiter auf ihre Impfung warten. Bei Klinikern sorgt der Thüringer Sonderweg für Kopfschütteln. Der Bund hatte andere Empfehlungen gegeben.

Gegenüber mdr-Thüringen hat Professor Andreas Hochhaus, Vorstandsvorsitzender der Thüringischen Krebsgesellschaft e.V., sein Unverständnis und Kritik geäußert. Besonders Chemotherapie-Patienten müssen regelmäßig in die Klinik kommen. Auch mit Maske und allem Schutz setzen sie sich häufiger einem Risiko einer Ansteckung aus. Abgesehen davon sei die Kommunikation, welche Patienten nun wann endlich geimpft werden können, nicht besonders glücklich. Dass Lehrer nun an der Reihe seien, sei im Grunde richtig, doch das Land müsse in der Lage sein, gleichzeitig auch seine Krebspatienten zu schützen.

Artikel lesen

Zurück

Thüringische Krebsgesellschaft e.V. Am Alten Güterbahnhof 5 07743 Jena
Telefon:0 36 41 / 33 69 86 Telefax:0 36 41 / 33 69 87 E-Mail:info@thueringische-krebsgesellschaft.de
Spendenkonto IBAN: DE88 8305 3030 0000 2013 67 BIC: HELADEF1JEN
Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gewähren der Thüringischen Krebsgesellschaft e.V. Mittel zur Förderung von ambulanten Krebsberatungsstellen auf der Grundlage des § 65e SGB V.
© 2024 Thüringische Krebsgesellschaft e.V., Alle Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: 11.06.2024, 17:06 Uhr